Zum Inhalt springen

FIVE QUESTIONS WITH – Senay Güler

Familienvater, Dj, Producer und Model – Senay Güler vereint all das und noch viel mehr in einer Person. Gesehen oder gehört hat man den Allrounder auf jeden Fall schon, egal ob im letzten Werbespot von Enterprise Rent-A-Car als Rocker, in der Serie 4 Blocks auf TNT oder eben als DJ vor tausenden Besuchern z.B. beim Spirit of Istanbul Festival in der Arena Berlin.

Den Grundstein für seine Karriere legte der gebürtige Odenwälder schon im zarten Alter von 14 Jahren, als ihm schon damals bewusst wurde, dass die Musik und das Auflegen den Rest seines Lebens bestimmen werden. Wie sollte es auch anders sein, wenn man mit zwei DJ’s in der Familie (die beiden älteren Brüder Cem und Sener) aufwächst?! Neben den Auftritten in renommierten Frankfurter Clubs wie Dorian Gray, Omen und Funkadelic, zwangen eben diese beiden Brüder ihn auch, in dörflichen Kneipen zu spielen und so ein Gespür für sein Publikum zu entwickeln. Genau diese Lehrstunden haben dazu geführt, dass Senay heute auf keiner Berliner Veranstaltung mehr wegzudenken ist und auch national, sowie international immer wieder gerne gebucht wird. Zu seinen Referenzen gehören u.a. Hertha BSC, Coca Cola, Peek & Cloppenburg, als auch Camel und die UFA. Auch die kleinen lauschigen Bars haben es ihm angetan, so findet man ihn des Öfteren im Sodom & Gomorra oder im Dean hinter den Decks.

Aber wer glaubt, dass das alles in einem absoluten Rockstar-Leben ausufert, hat weit gefehlt. Ganz im Gegenteil, Senay ist stolzer Vater von drei Kindern und lässt auch keinerlei Zweifel daran, dass die Familie über allem steht. Und das macht ihn umso sympathischer und hat für uns auf jeden Fall eine riesen Vorbildfunktion.

Was würdest du beruflich machen, wenn es nach deinen Eltern gegangen wäre?

Meine Eltern wollte eigentlich immer, dass ich einen Beruf ausübe, bei dem ich einen Anzug tragen darf. Sie sind Gastarbeiter in Deutschland der ersten Generation gewesen und für sie war ein Job in einer Fabrik am Fließband das Ende der Fahnenstange. Sie wollte eigentlich nur, dass ich eine saubere und nicht so körperlich anstrengende Arbeit habe. Naja, immerhin haben sie einen anständigen Menschen aus mir gemacht.

Wie sieht dein perfekter Tag aus?

Mein perfekter Tag beginnt damit, dass mich meine wundervolle Frau ausschlafen lässt und ich mit einem Lächeln meiner Kinder geweckt werde. Nach meiner täglichen Guten-Morgen-Toilette die aus Kaffee, einer selbstgedrehten Sportzigarette und einem anschließenden Toilettengang besteht, den ich auch zum checken aktueller Nachrichten und Mails nutze, verbringe ich den Rest des Tages gerne mit meiner Familie. Dabei ist egal, ob es sich um Freizeit oder die normalen Verpflichtungen eines Vaters oder die eines Partners handelt. Abschließend würde ich den Abend dann gerne mit Freunden in einem meiner Lieblingsbars, wie dem Sodom & Gomorra oder der Amano-Bar, verbringen. Ein, zwei Stündchen auflegen dabei, wäre natürlich auch nicht schlecht. 

Was war das lustigste, das dir je passiert ist?

Lustig ist relativ… Wenn ich im Nachhinein an diesen Abend denke, finde ich ihn schon extrem witzig. Das fand ich in dem Moment aber weniger:

Ich habe mal einen Gig in Berlin, im Laden eines Freundes, gehabt. Zu der Zeit war ich noch als Manager bei der Universal Music tätig und legte nur ab und zu auf. An diesem Freitag waren aber die Mutter meiner Jungs, mit ihnen zusammen nach Österreich gefahren um Freunde zu besuchen. Was macht also ein Strohwitwer, der seit langem wieder mal ausgehen und trinken darf? Richtig, er übertreibt! Innerhalb von zwei Stunden war der Herr sowas von betrunken, dass er übermütig wurde und meinte, er müsse einen Joint rauchen. 15 min später sah ich mich gezwungen den Besitzer zu fragen, ob er nicht einen kurzen Moment mit meinen Platten auflegen könnte. Ich müsste mal ganz dringend das WC benutzen.

Als ich dort ankam, wurde mir schlagartig bewusst, das mir nicht nur schlecht war, sondern mein Kreislauf aufgehört hatte, im Kreis zu laufen, also wurde ich kurzerhand Ohnmächtig. Die erste Dame, die sich Sorgen um mich machte, war eine Bedienung. Sie war so nett um nachzusehen, ob ich noch antworten konnte. Nachdem sie mir ein Glas mit Wasser unter der Toilettentür durchreichte, ich aber gerne noch auf den Fliesen liegen bleiben wollte, lies sie mich dann netterweise weiterschlafen. Die zweite Dame, die unglaubliche freundliche Toilettendame, erkundigte sich immer wieder mal kurz, ob alles ok wäre. Da ich zwar geistig wieder da war, meiner Körper aber immer noch den Dienst verweigerte, bejahte ich dies immer wieder kurz und sie ließ mich weiter liegen. Als letztes kam dann schließlich noch der Türsteher, der von einem Gast anscheinend gehört hatte, dass da einer im Klo schlief. Pflichtbewusst trat er mir dann durch die Kabinentür unten dann die Füße und meinte in einem strengen Ton: “Hey, hier wird nicht geschlafen!”

Eine zweite Stimme hinter ihm sagte nur: “Lass mal, das ist Senay.” Worauf sich der Türsteher mit einem, Oh Entschuldigung schnell entfernte.

Das Ende vom Lied sah so aus, dass ich geschlagene drei Stunden auf dem WC gelegen habe, bis mich der Chef endlich in ein Taxi setzen konnte und ich endlich Heim durfte. Es war einer der peinlichsten Abende, die ich je erleben (mehr oder weniger) durfte aber das schönste daran war, dass man sich zu jeder Zeit um mich gekümmert hat. Wir hatten alle was zu lachen (ich zuerst natürlich weniger) und bis heute hat mir niemals einer diesen Abend negativ angerechnet. Ich war an dem Abend wie ein Mustang, dessen Gatter man versehentlich offengelassen hatte.

Wenn dein Leben ein Song wäre, welcher wäre das und warum?  

Lamb – Trans Fatty Acid (Kruder & Dorfmeister Edit)

Diesen Song würde ich beim Sex genauso hören, wie mir wünschen, dass er zu meiner Beerdigung gespielt wird. Er beschreibt meine Ambivalenz zwischen den beiden Herzen die in meiner Brust schlagen. Auf der einen Seite bin ich eine sehr unangepasste Person, die es liebt, Grenzen zu übertreten. Der andere Teil in mir ist ein Spießer. Ich liebe alte Werte wie z.B. Ehre, Stolz, Loyalität und Ehrlichkeit und versuche diese auch an meine Kinder weiterzugeben. Sie können tun was immer sie glücklich macht, solange sie anständige Menschen mit Verantwortung werden.

Bester Rat, den du deinem 19-jährigen Ich jetzt geben würdest?  

Du wirst durch eine Menge Scheiße gehen mein Freund, aber halt durch – Es wird sich lohnen!

Kommentare sind geschlossen.